Allgemeine Geschäftsbedingungen

A) Geltungsbereich


A.1 Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend als "AGB" bezeichnet) sind für sämtliche Verträge zur Lieferung von Waren durch Christian Gull in seiner Funktion als "Gull-IT" (im Folgenden als "Verkäufer" bezeichnet) gültig. Diese Verträge werden zwischen dem Verkäufer und Kunden abgeschlossen, sei es ein Verbraucher oder ein Unternehmer (im Folgenden als "Kunde" bezeichnet), für die Waren, die der Verkäufer in seinem Online-Shop präsentiert. Jegliche Einbeziehung von eigenen Geschäftsbedingungen des Kunden wird hiermit abgelehnt, es sei denn, es wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart.
A.2 Für Verträge zur Lieferung von Waren mit digitalen Komponenten gelten diese AGB entsprechend, sofern nicht anders festgelegt. In diesen Fällen verpflichtet sich der Verkäufer nicht nur zur Lieferung der Waren, sondern auch zur Bereitstellung von digitalen Inhalten oder digitalen Dienstleistungen (nachfolgend als "digitale Produkte" bezeichnet), die so eng mit den Waren verknüpft sind, dass die Waren ohne sie ihre Funktion nicht erfüllen können.

A.3 Für Verträge zur Lieferung von physischen Datenträgern, die ausschließlich als Träger für digitale Inhalte dienen, gelten diese AGB ebenfalls entsprechend, sofern nichts Abweichendes festgelegt ist. Digitale Inhalte im Sinne dieser AGB sind Daten, die in digitaler Form erstellt und bereitgestellt werden.

A.4 Die AGB gelten gleichermaßen für Verträge zur Lieferung von Gutscheinen, sofern nicht anders vereinbart wurde.

A.5 Ein "Verbraucher" im Sinne dieser AGB ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, die überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugeordnet werden können.

A.6 Ein "Unternehmer" im Sinne dieser AGB ist eine natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Abschluss eines Rechtsgeschäfts im Rahmen ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt.
 

B) Vertragsabschluss


B.1 Die Produktbeschreibungen im Online-Shop des Verkäufers stellen keine verbindlichen Angebote seitens des Verkäufers dar, sondern dienen lediglich dazu, ein verbindliches Angebot seitens des Kunden zu ermöglichen.

B.2 Der Kunde kann sein Angebot über das integrierte Online-Bestellformular im Online-Shop des Verkäufers abgeben. Nachdem der Kunde die ausgewählten Waren in den virtuellen Warenkorb gelegt und den elektronischen Bestellprozess abgeschlossen hat, kann er durch Klicken auf den Button, der den Bestellvorgang abschließt, ein rechtlich verbindliches Vertragsangebot für die im Warenkorb enthaltenen Waren abgeben.

B.3 Der Verkäufer kann das Angebot des Kunden innerhalb von fünf Tagen annehmen, entweder indem er dem Kunden eine schriftliche Auftragsbestätigung oder eine Auftragsbestätigung in Textform (per Fax oder E-Mail) zusendet, wobei in diesem Fall der Zugang der Auftragsbestätigung beim Kunden maßgeblich ist. Alternativ kann der Verkäufer das Angebot auch durch Lieferung der bestellten Ware an den Kunden annehmen, wobei der Zeitpunkt der Warenlieferung maßgeblich ist. Eine weitere Möglichkeit ist die Aufforderung zur Zahlung seitens des Verkäufers nach Abgabe der Bestellung durch den Kunden. Wenn keine der genannten Alternativen innerhalb der fünftägigen Frist eintritt, gilt das Angebot des Kunden als abgelehnt, und der Kunde ist nicht mehr an seine Willenserklärung gebunden.

Sollten mehrere der zuvor genannten Alternativen gegeben sein, tritt der Vertrag in dem Moment in Kraft, in dem eine dieser Möglichkeiten zuerst eintritt. Die Frist für die Annahme des Angebots beginnt am Tag nachdem der Kunde sein Angebot abgeschickt hat und endet fünf Tage nach diesem Tag. Wenn der Verkäufer das Angebot des Kunden nicht innerhalb dieser Frist annimmt, wird es als abgelehnt betrachtet. Infolgedessen ist der Kunde nicht mehr an sein Angebot gebunden.

Zahlungsoptionen und Vertragsabschluss

B.4 Bezahlung über PayPal

Wenn der Kunde eine der von PayPal angebotenen Zahlungsmethoden auswählt, wird die Zahlungsabwicklung von PayPal (Europe) S.à r.l. et Cie, S.C.A., 22-24 Boulevard Royal, L-2449 Luxemburg (im Folgenden "PayPal") abgewickelt. Die Transaktion erfolgt gemäß den PayPal-Nutzungsbedingungen, die unter https://www.paypal.com/de/webapps/mpp/ua/useragreement-full eingesehen werden können. Falls der Kunde kein PayPal-Konto besitzt, gelten die Bedingungen für Zahlungen ohne PayPal-Konto, die unter https://www.paypal.com/de/webapps/mpp/ua/privacywax-full verfügbar sind. Durch Anklicken des Buttons, der den Bestellvorgang abschließt, erklärt der Verkäufer die Annahme des Kundenangebots zu dem Zeitpunkt, an dem der Kunde den Button betätigt.

B.5 Nutzung von "Amazon Payments" als Zahlungsmethode

Bei Auswahl der Zahlungsoption "Amazon Payments" erfolgt die Zahlungsabwicklung über den Zahlungsdienstleister Amazon Payments Europe s.c.a., 38 avenue John F. Kennedy, L-1855 Luxemburg (im Folgenden "Amazon"), gemäß den Nutzungsvereinbarungen von Amazon Payments Europe, die unter https://payments.amazon.de/help/201751590 einsehbar sind. Wenn der Kunde im Rahmen des Online-Bestellvorgangs "Amazon Payments" als Zahlungsmethode wählt, erteilt er durch Klicken des Buttons, der den Bestellvorgang abschließt, einen Zahlungsauftrag an Amazon. Der Verkäufer erklärt bereits zu diesem Zeitpunkt die Annahme des Kundenangebots.

B.6 Aufbewahrung des Vertragstextes

Nach Abschluss des Vertrags und Eingang der Bestellung des Kunden über das Online-Bestellformular des Verkäufers wird der Vertragstext vom Verkäufer gespeichert. Der Verkäufer übermittelt dem Kunden nach Absendung seiner Bestellung den Vertragstext in Textform (z.B. per E-Mail, Fax oder Brief). Eine darüber hinausgehende Zugänglichmachung des Vertragstextes durch den Verkäufer erfolgt nicht. Falls der Kunde vor Absendung seiner Bestellung ein Nutzerkonto im Online-Shop des Verkäufers erstellt hat, werden die Bestelldaten auf der Website des Verkäufers archiviert und können vom Kunden unter Angabe der entsprechenden Anmeldedaten kostenlos abgerufen werden.

B.7 Erkennen und Korrigieren von Eingabefehlern

Der Kunde hat vor der verbindlichen Bestellung die Möglichkeit, eventuelle Eingabefehler durch sorgfältiges Lesen der auf dem Bildschirm angezeigten Informationen zu erkennen. Eine hilfreiche technische Möglichkeit zur besseren Erkennung von Eingabefehlern kann die Vergrößerungsfunktion des Browsers sein, um die Bildschirmdarstellung zu vergrößern. Der Kunde kann seine Eingaben im elektronischen Bestellprozess mithilfe der gängigen Tastatur- und Mausfunktionen korrigieren, solange er den Button nicht betätigt, der den Bestellvorgang abschließt.

B.8 Sprachauswahl und Kommunikation

Der Kunde kann zwischen der deutschen und der englischen Sprache für den Vertragsabschluss wählen.

B.9 Kommunikation und E-Mail-Adresse

Die Bestellabwicklung und die Kommunikation erfolgen in der Regel per E-Mail und automatisierter Bestellabwicklung. Der Kunde ist verantwortlich dafür, sicherzustellen, dass die von ihm angegebene E-Mail-Adresse korrekt ist, sodass er E-Mails vom Verkäufer empfangen kann. Insbesondere muss der Kunde sicherstellen, dass E-Mails, die vom Verkäufer oder von beauftragten Dritten im Rahmen der Bestellabwicklung versendet werden, von seinem E-Mail-Anbieter nicht als Spam behandelt und zugestellt werden können.
 

C) Recht auf Widerruf


C.1 Das Recht auf Widerruf steht grundsätzlich jedem Verbraucher zu.

C.2 Weitere Details zum Widerrufsrecht sind in der Widerrufsbelehrung des Verkäufers verfügbar.

C.3 Das Widerrufsrecht gilt nicht für Verbraucher, die zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses nicht Staatsangehörige eines Mitgliedsstaats der Europäischen Union sind und deren alleiniger Wohnsitz sowie Lieferadresse außerhalb der Europäischen Union zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses liegen.
 

D) Preise und Zahlungsbedingungen


D.1 Die in der Produktbeschreibung des Verkäufers angegebenen Preise sind, sofern nicht anders angegeben, Endpreise inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer. Zusätzliche Liefer- und Versandkosten, falls zutreffend, werden in der Produktbeschreibung separat aufgeführt.

D.2 Bei Lieferungen in Länder außerhalb der Europäischen Union können unter bestimmten Umständen zusätzliche Kosten anfallen, die vom Kunden getragen werden müssen. Diese können beispielsweise Gebühren für Geldüberweisungen durch Banken (wie Überweisungs- und Wechselkursgebühren) oder Zölle und Einfuhrsteuern sein. Solche Kosten können auch anfallen, wenn die Lieferung nicht in ein Land außerhalb der Europäischen Union erfolgt, der Kunde jedoch die Zahlung von einem Land außerhalb der Europäischen Union aus tätigt.

D.3 Die verfügbaren Zahlungsmethoden werden dem Kunden im Online-Shop des Verkäufers mitgeteilt.

D.4 Falls Vorauskasse per Banküberweisung vereinbart ist, muss die Zahlung sofort nach Vertragsabschluss erfolgen, es sei denn, die Parteien haben einen späteren Fälligkeitstermin vereinbart.

D.5 Wenn der Kunde eine der von "PayPal" angebotenen Zahlungsmethoden wählt, wird die Zahlungsabwicklung über "PayPal" abgewickelt. Hierbei kann "PayPal" auch Dienstleistungen von Drittanbietern in Anspruch nehmen. Falls der Verkäufer Zahlungsmethoden anbietet, bei denen er in Vorleistung geht (wie Rechnungskauf oder Ratenzahlung), tritt er seine Zahlungsforderung an "PayPal" oder den von "PayPal" beauftragten Zahlungsdienstleister ab. Vor der Annahme der Abtretungserklärung durch den Verkäufer führt "PayPal" oder der von "PayPal" beauftragte Zahlungsdienstleister eine Bonitätsprüfung durch. Der Verkäufer behält sich das Recht vor, die ausgewählte Zahlungsmethode abzulehnen, wenn das Bonitätsergebnis negativ ausfällt. Wenn die ausgewählte Zahlungsmethode zugelassen wird, muss der Kunde den Rechnungsbetrag innerhalb der vereinbarten Zahlungsfrist oder in den vereinbarten Intervallen bezahlen. In diesem Fall kann der Kunde nur gegenüber "PayPal" oder dem von "PayPal" beauftragten Zahlungsdienstleister schuldbefreiend leisten. Der Verkäufer bleibt jedoch für allgemeine Kundenanfragen zur Ware, Lieferzeit, Versand, Rücksendungen, Reklamationen, Widerrufe und Gutschriften verantwortlich, selbst im Falle einer Forderungsabtretung.

D.6 Bei Auswahl der "SOFORT" Zahlungsart erfolgt die Abwicklung über den Zahlungsdienstleister "SOFORT GmbH". Der Kunde muss ein für "SOFORT" freigeschaltetes Online-Banking-Konto besitzen, sich während des Zahlungsvorgangs legitimieren und die Zahlungsanweisung gegenüber "SOFORT" bestätigen. Die Zahlungstransaktion wird sofort von "SOFORT" durchgeführt und das Bankkonto des Kunden belastet. Weitere Informationen zur "SOFORT" Zahlungsmethode sind auf der Website von "SOFORT" unter https://www.klarna.com/sofort/ verfügbar.

D.7 Wenn der Kunde eine der über "Stripe" angebotenen Zahlungsmethoden wählt, erfolgt die Abwicklung über "Stripe Payments Europe Ltd.". Die verfügbaren "Stripe"-Zahlungsmethoden werden dem Kunden im Online-Shop des Verkäufers mitgeteilt. Zur Abwicklung von Zahlungen kann "Stripe" auch auf weitere Zahlungsdienstleister zurückgreifen, für die möglicherweise gesonderte Zahlungsbedingungen gelten, die dem Kunden bei Bedarf mitgeteilt werden. Weitere Informationen zu "Stripe" finden Sie auf der Website von "Stripe" unter https://stripe.com/de.

D.8 SEPA-Lastschrift

Wenn Sie die SEPA-Lastschrift als Zahlungsart wählen, wird der Rechnungsbetrag erst nach Erteilung eines SEPA-Lastschriftmandats fällig, jedoch nicht vor Ablauf der Vorabinformationsfrist. Die Lastschrift erfolgt erst, wenn die bestellte Ware das Lager des Verkäufers verlässt, und nicht vor Ablauf dieser Vorabinformationsfrist. Die Vorabinformation, auch als "Pre-Notification" bezeichnet, ist jede Mitteilung des Verkäufers an Sie, die die bevorstehende Belastung durch SEPA-Lastschrift ankündigt. Falls die Lastschrift aufgrund unzureichender Kontodeckung oder falscher Bankverbindungsangaben nicht eingelöst wird oder Sie der Abbuchung widersprechen, obwohl Sie hierzu nicht berechtigt sind, tragen Sie die Gebühren, die durch die Rückbuchung des entsprechenden Kreditinstituts entstehen, sofern Sie hierfür verantwortlich sind. Der Verkäufer kann im Falle einer negativen Bonitätsprüfung die Zahlungsart SEPA-Lastschrift ablehnen.

D.9 Lastschrift via Stripe

Wenn Sie die Zahlungsart Lastschrift via Stripe wählen, erfolgt die Zahlungsabwicklung durch den Zahlungsdienstleister Stripe Payments Europe Ltd. Der Rechnungsbetrag wird erst nach Erteilung eines SEPA-Lastschriftmandats, jedoch nicht vor Ablauf der Vorabinformationsfrist, von Stripe im Auftrag des Verkäufers von Ihrem Bankkonto eingezogen. Die Vorabinformation, auch als "Pre-Notification" bezeichnet, ist jede Mitteilung an Sie, die die bevorstehende Belastung durch SEPA-Lastschrift ankündigt. Falls die Lastschrift aufgrund unzureichender Kontodeckung oder falscher Bankverbindungsangaben nicht eingelöst wird oder Sie der Abbuchung widersprechen, obwohl Sie hierzu nicht berechtigt sind, tragen Sie die Gebühren, die durch die Rückbuchung des entsprechenden Kreditinstituts entstehen, sofern Sie hierfür verantwortlich sind. Der Verkäufer kann im Falle einer negativen Bonitätsprüfung die Zahlungsart SEPA-Lastschrift ablehnen.

D.10 Kreditkarte via Stripe

Bei Auswahl der Zahlungsart Kreditkarte via Stripe wird der Rechnungsbetrag sofort mit Vertragsschluss fällig. Die Zahlungsabwicklung erfolgt über den Zahlungsdienstleister Stripe Payments Europe Ltd. Stripe behält sich das Recht vor, eine Bonitätsprüfung durchzuführen und die Zahlungsart bei negativer Bonitätsprüfung abzulehnen.
 

E) Liefer- und Versandbedingungen


E.1 Lieferanschrift und Versandbereich

Sofern der Verkäufer den Versand der Ware anbietet, erfolgt die Lieferung innerhalb des vom Verkäufer angegebenen Liefergebiets an die vom Kunden angegebene Lieferadresse, sofern keine abweichende Vereinbarung getroffen wurde. Bei der Abwicklung der Transaktion ist die Lieferadresse, die der Kunde in der Bestellabwicklung des Verkäufers angibt, maßgeblich.

E.2 Lieferung per Spedition

Wenn Waren per Spedition geliefert werden, erfolgt die Zustellung "frei Bordsteinkante", das heißt, die Ware wird bis zur nächstgelegenen öffentlichen Bordsteinkante der Lieferadresse geliefert, sofern in den Versandinformationen im Online-Shop des Verkäufers nichts anderes angegeben ist oder keine andere Vereinbarung getroffen wurde.

E.3 Kosten bei Zustellungsversagen durch den Kunden

Falls die Zustellung der Ware aufgrund von Umständen scheitert, die der Kunde zu verantworten hat, trägt der Kunde die angemessenen Kosten, die dem Verkäufer dadurch entstehen. Dies gilt jedoch nicht für die Hinsendungskosten, wenn der Kunde sein Widerrufsrecht ordnungsgemäß ausübt. Die Regelung in Bezug auf die Rücksendekosten findet Anwendung, wenn der Kunde sein Widerrufsrecht wirksam ausübt, wie in der Widerrufsbelehrung des Verkäufers festgelegt.

E.4 Gefahrenübergang

Wenn der Kunde als Unternehmer handelt, geht die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung der verkauften Ware auf den Kunden über, sobald der Verkäufer die Ware an den Spediteur, Frachtführer oder eine andere zur Versendung bestimmte Person oder Anstalt ausgeliefert hat. Wenn der Kunde Verbraucher ist, geht die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung der verkauften Ware im Allgemeinen erst mit der Übergabe der Ware an den Kunden oder eine empfangsberechtigte Person über. In Ausnahmefällen geht die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung der verkauften Ware auch bei Verbrauchern auf den Kunden über, sobald der Verkäufer die Ware an den vom Kunden beauftragten Spediteur, Frachtführer oder eine andere zur Versendung bestimmte Person oder Anstalt ausgeliefert hat, sofern der Kunde diese Person oder Anstalt zuvor beauftragt und der Verkäufer sie nicht benannt hat.

E.5 Nichtlieferbarkeit und Rücktritt

Der Verkäufer behält sich das Recht vor, vom Vertrag zurückzutreten, wenn die Selbstbelieferung nicht richtig oder ordnungsgemäß erfolgt und der Verkäufer die Nichtlieferung nicht zu vertreten hat, vorausgesetzt, der Verkäufer hat mit der gebotenen Sorgfalt ein konkretes Deckungsgeschäft mit dem Zulieferer abgeschlossen. In diesem Fall wird der Verkäufer alle angemessenen Anstrengungen unternehmen, um die Ware zu beschaffen. Wenn die Ware nicht verfügbar oder nur teilweise verfügbar ist, wird der Kunde unverzüglich benachrichtigt, und die bereits geleistete Zahlung wird umgehend zurückerstattet.

E.6 Selbstabholung

Aus logistischen Gründen ist die Selbstabholung nicht möglich.

E.7 Bereitstellung von Gutscheinen

Gutscheine können dem Kunden entweder per Download oder per E-Mail zur Verfügung gestellt werden.
 

F) Vorbehalt des Eigentums


Sofern der Verkäufer in Vorleistung tritt, behält er sich das Eigentum an der gelieferten Ware bis zur vollständigen Bezahlung des geschuldeten Kaufpreises vor.

G) Gewährleistung für Mängel


G.1 Allgemeine Mängelhaftung

Sofern nicht anders festgelegt, gelten die gesetzlichen Bestimmungen zur Mängelhaftung. Bei Verträgen zur Lieferung von Waren gelten jedoch die folgenden Regelungen:

G.2 Mängelhaftung bei Unternehmern

Wenn der Kunde als Unternehmer handelt:

Der Verkäufer kann die Art der Nacherfüllung wählen.

Die Verjährungsfrist für Mängel beträgt bei neuen Waren ein Jahr ab Lieferung.

Bei gebrauchten Waren sind Rechte und Ansprüche wegen Mängeln ausgeschlossen.

Die Verjährung beginnt nicht erneut, wenn eine Ersatzlieferung im Rahmen der Mängelhaftung erfolgt.

G.3 Ausnahmen von der Haftungsbeschränkung bei Unternehmern

Die oben genannten Haftungsbeschränkungen und Fristverkürzungen gelten nicht in den folgenden Fällen:

Für Schadensersatz- und Aufwendungsersatzansprüche des Kunden.

Wenn der Verkäufer den Mangel arglistig verschwiegen hat.

Wenn die Waren für ein Bauwerk verwendet wurden und dessen Mangelhaftigkeit verursacht haben.

Bei der Verpflichtung des Verkäufers zur Bereitstellung von Aktualisierungen für digitale Produkte.

G.4 Verjährungsfristen für Unternehmer

Für Unternehmer bleiben die gesetzlichen Verjährungsfristen für einen möglichen gesetzlichen Rückgriffsanspruch unberührt.

G.5 Untersuchungs- und Rügepflicht von Kaufleuten

Kaufleute im Sinne des § 1 HGB haben die kaufmännische Untersuchungs- und Rügepflicht gemäß § 377 HGB. Wenn der Kunde diese Pflichten nicht erfüllt, gilt die Ware als genehmigt.

G.6 Transportschäden bei Verbrauchern

Verbraucher werden gebeten, offensichtliche Transportschäden bei Erhalt der Ware beim Zusteller zu reklamieren und den Verkäufer zu informieren. Die Nichterfüllung dieser Pflicht hat keine Auswirkungen auf die gesetzlichen oder vertraglichen Mängelansprüche des Verbrauchers.

H) Verwendung von Aktionsgutscheinen


H.1 Aktionsgutscheine

Aktionsgutscheine werden vom Verkäufer im Rahmen von Werbeaktionen mit einer festgelegten Gültigkeitsdauer unentgeltlich ausgegeben und können ausschließlich im Online-Shop des Verkäufers während des angegebenen Zeitraums eingelöst werden.

H.2 Gutscheinberechtigte

Nur Verbraucher können Aktionsgutscheine einlösen.

H.3 Einschränkungen

Einzelne Produkte können von der Gutscheinaktion ausgeschlossen sein, sofern dies aus den Bedingungen des Aktionsgutscheins hervorgeht.

H.4 Zeitpunkt der Einlösung

Aktionsgutscheine müssen vor Abschluss des Bestellvorgangs eingelöst werden. Eine nachträgliche Verrechnung ist nicht möglich.

H.5 Mehrere Gutscheine

Bei einer Bestellung können mehrere Aktionsgutscheine gleichzeitig eingelöst werden.

H.6 Mindestbestellwert

Der Wert der bestellten Artikel muss mindestens dem Wert des Aktionsgutscheins entsprechen. Etwaiges Restguthaben wird nicht erstattet.

H.7 Differenzbetrag

Falls der Wert des Aktionsgutscheins nicht ausreicht, um die gesamte Bestellung abzudecken, kann der verbleibende Betrag mit den anderen vom Verkäufer akzeptierten Zahlungsmethoden beglichen werden.

H.8 Bargeld und Zinsen

Aktionsgutscheine können weder in bar ausgezahlt noch verzinst werden.

H.9 Rückgabe und Rückerstattung

Wenn ein Kunde Produkte, die ganz oder teilweise mit einem Aktionsgutschein bezahlt wurden, im Rahmen seines gesetzlichen Widerrufsrechts zurückgibt, wird der Wert des Aktionsgutscheins nicht erstattet.

H.10 Übertragung

Aktionsgutscheine sind nur für die auf ihnen benannte Person bestimmt und können nicht an Dritte übertragen werden. Der Verkäufer hat das Recht, aber nicht die Verpflichtung, die Anspruchsberechtigung des Gutscheininhabers zu überprüfen.
 

I) Verwendung von Geschenkgutscheinen


I.1 Geschenkgutscheine

Geschenkgutscheine, die im Online-Shop des Verkäufers käuflich erworben werden können, sind ausschließlich im Online-Shop des Verkäufers einlösbar, sofern nichts anderes im Gutschein festgelegt ist.

I.2 Gültigkeitsdauer

Geschenkgutscheine und das Restguthaben von Geschenkgutscheinen können bis zum Ende des dritten Jahres nach dem Jahr des Gutscheinkaufs eingelöst werden. Restguthaben werden dem Kunden bis zum Ablaufdatum gutgeschrieben.

I.3 Zeitpunkt der Einlösung


Geschenkgutscheine müssen vor Abschluss des Bestellvorgangs eingelöst werden. Eine nachträgliche Verrechnung ist nicht möglich.

I.4 Mehrere Gutscheine

Bei einer Bestellung können mehrere Geschenkgutscheine gleichzeitig eingelöst werden.

I.5 Verwendungszweck

Geschenkgutscheine können nur für den Kauf von Waren verwendet werden und nicht für den Kauf weiterer Geschenkgutscheine.

I.6 Differenzbetrag

Falls der Wert des Geschenkgutscheins nicht ausreicht, um die gesamte Bestellung abzudecken, kann der verbleibende Betrag mit den anderen vom Verkäufer akzeptierten Zahlungsmethoden beglichen werden.

I.7 Bargeld und Zinsen

Das Guthaben eines Geschenkgutscheins wird weder in bar ausgezahlt noch verzinst.
I.8 Übertragung

Geschenkgutscheine sind nur für die auf ihnen benannte Person bestimmt und können nicht auf Dritte übertragen werden. Der Verkäufer hat das Recht, aber nicht die Verpflichtung, die Anspruchsberechtigung des Gutscheininhabers zu überprüfen.
 

J) Anwendbares Recht


J.1 Recht der Bundesrepublik Deutschland

Für alle rechtlichen Beziehungen zwischen den Parteien gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland, unter Ausschluss der Gesetze über den internationalen Kauf beweglicher Waren. Diese Rechtswahl gilt für Verbraucher nur insoweit, als ihr durch zwingende Bestimmungen des Rechts des Staates, in dem der Verbraucher seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, kein Schutz entzogen wird.

J.2 Widerrufsrecht und außereuropäische Verbraucher

Diese Rechtswahl gilt nicht für das gesetzliche Widerrufsrecht von Verbrauchern, die zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses keinem Mitgliedstaat der Europäischen Union angehören und deren alleiniger Wohnsitz und Lieferadresse zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses außerhalb der Europäischen Union liegen.
 

K) Alternative Streitbeilegung


K.1 Plattform zur Online-Streitbeilegung

Die EU-Kommission stellt eine Online-Plattform zur außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten im Zusammenhang mit Online-Kauf- oder Dienstleistungsverträgen zur Verfügung. Diese Plattform ist unter folgendem Link erreichbar: https://ec.europa.eu/consumers/odr zur Plattform. Sie dient als Anlaufstelle für Verbraucher, um Streitigkeiten ohne gerichtliches Verfahren beizulegen.

K.2 Keine Teilnahme an Verbraucherschlichtungsverfahren

Der Verkäufer ist weder verpflichtet noch bereit, an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen.